Hohe Wand

Hohe Wand (1.132m) – 24.04.2022

Mit einer kleinen Gruppe der Mistelbacher Naturfreunde ging es dieses Mal auf die Hohe Wand.

Start war in Scheuchenstein vorm Gauermannmuseum.

Zuerst wandern wir ein kleines Stück im Ort, wobei wir schon nach kurzem Weg einen Wegweiser übersahen und so gleich einmal falsch marschierten. Aber schnell merkten wir unseren Irrtum und kehrten um damit wir die richtige Abzweigung nahmen.  Jetzt noch ein Stück auf Aspalt und dann konnten wir auf einen schönen Stieg abbiegen. Durch Wald und über Wiesen gelangten wir zum Rastkreuz. Und immer wieder war der Schneeberg zu sehen.  Hier hielten wir uns rechts um zu unserem ersten Etappenzel, der Geländehütte auf 1.023m zu gelangen.  Zu meiner Überraschung wurde der Steig hier sogar ein wenig alpin.

Nach 2 Stunden waren wir am Gelände, wo wir in der Hütte einkehrten um uns ein wenig zu stärken.  Vorher genossen wir natürlich den Ausblick auf Schneeberg, zum Sonnwendstein, zur Schneealpe, usw.

Danach ging es wieder zurück zum Rastkreuz und von dort auf bequemen Wanderwegen zum höchsten Punkt der Hohen Wand, der 1.132m hohen Plackles, wo wir uns jedoch nicht aufhielten, sondern weiter zur großen Kanzel wanderten. So wie schon am Gelände war auch hier die Fernsicht super.  Auch hier war natürlich der Schneeberg, aber auch der Neusiedler See war zu sehen.

Da sich jedoch der Himmel schon etwas eintrübte, und für den Nachmittag Gewitter vorausgesagt wurden, hielten wir uns nicht allzu lange auf und wanderten zur kleinen Kanzel, wo wir jetzt doch noch einen kurze Rast einlegten.

Danach wanderten wir ein Stück auf der Straße neben dem Naturpark, um nach einigen hundert Metern auf einem schönen Waldsteig, der uns durch eine herrliche kleine Schlucht führte zu unserem Ausgangsort zu gelangen.

Und zu unserem Glück hat das Wetter gehalten und erst bei der Heimfahrt gab es Regen.

Länge der Tour: 16Km, Höhendifferenz: ca. 900m, Gehzeit 6 1/4 Stunden

Kurz nach dem Start. Der Schneeberg ist noch in Wolken versteckt.

 

Ein Blick zurück nach Scheuchenstein

 

Auf angenehmen Untergrund geht es jetzt bergauf

 

Die Obstbäume stehen in voller Blüte

 

Die Wolken verziehen sich und der Schneeberg ist zu sehen

 

Blick hinunter auf Grünbach am Schneeberg

 

Der Steig bekommt einen alpinen Charakter

 

Geländehütte

 

Blick vom Gelände

 

Gipfelkreuz am Gelände mit Schneebergblick

 

nächste Station

 

Blick von der Plackles

 

Auf der großen Kanzel

 

Blick von der großen Kanzel Richtung Semmering, Stuhleck, Hochwechsel

 

und Blick ins Wr. Neustädter Becken

 

Schneebergblick von der kleinen Kanzel

 

am Rückweg

 

Salamander

 

Abstieg in eine kleine Schlucht

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.