Kampstein und Arabichl

Kampstein (1.461m) und Arabichl (1.595m) 27.05.2017

Bei idealem Wanderwetter nehme ich diese Wanderung in Angriff. Es ist keine schwierige Tour, aber man sollte sie auf Grund  der Länge nicht unterschätzen.

In Kirchberg am Wechsel auf einer Höhe von 581m starte ich. Zuerst habe ich Probleme den richtigen Weg zu  finden. Ewige Zeit suche ich bis ich doch mit Hilfe einer freundlichen Joggerin den Weg gefunden habe.

Erst einmal geht es entlang einer Asphaltstraße bis zum Knabenseminar Sachsenbrunn.  Nach dem Molzerhof kann ich dann endlich die Straße verlassen und gehe auf einem Waldweg und später über herrliche Frühlingswiesen steil bergauf zu meinem ersten Ziel, St. Corona am Wechsel auf einer Höhe von 844m, das ich nach ungefähr einer Stunde erreicht habe.

Erst einmal eine kleine Trinkpause und schon geht es weiter. Zuerst vorbei beim Ödenhof zur Bergstation der Sommerrodelbahn. Jetzt kann ich noch entscheiden wie ich weitergehe. Nehme ich den Weg über den Kampstein, oder die kürzere Variante, nämlich direkt zur Kampsteiner Schwaig, wodurch ich mir einige Höhenmeter und ca. eine Stunde Gehzeit erspare.

Ich entscheide mich für den Kampstein. Entlang gemütlicher Forstwege geht es immer weiter bergauf. Endlich komme ich zu einer Abzweigung zum Herrgottschitzer Haus. Jetzt geht es wieder auf angenehmen weichen Waldwegen weiter. Beim Herrgottschnitzerhaus finde ich auch schon den Wegweiser zum Gipfel. Nach einer weiteren halben Stunde habe ich diesen erreicht.

Jetzt einmal eine Pause um mich zu stärken. Aber leider ist es mit der Aussicht hier nicht so toll, denn rundherum gibt es nur Bäume. Erst beim Weitergehen wird das Panorama besser. Als erstes kann ich einem Blick zum Hochwechsel machen. Den Hochwechsel werde ich jetzt die ganze Zeit neben mir sehen.

Vorbei geht es jetzt am der Kampsteiner Schwaig, gemütlich und fast eben bis zum schwarzen Herrgott. Hier ist der Fernblick schon besser. Auf meiner linken Seite sehe ich wie schon die ganze Zeit den Hochwechsel und rechts Schneeberg, Hohe Wand, Neunkirchen…. und eine Frau mit der ich ein Stück des Weges gemeinsam gehen durfte, sagte mir, dass man bei besonders guten Sichtverhältnissen auch den Neusiedler See sehen kann.

Nach dem schwarzen Herrgott geht es über Weiden wieder etwas bergauf bis ich endlich mein drittes Etappenziel, das zugleich auch der höchste Punkt meiner Tour war, den 1.595m hohen Arabichl erreicht habe. Hier jedoch gibt es kein Gipfelkreuz, jedoch ein herrliches Panorama. (Schneeberg, Rax, Schneealpe, Veitsch, Semmering, Stuhleck…..)

Mein weierer Weg führt mich dann zur Steyersberger Schweig,  von wo es jetzt nur mehr bergab ging. Allerdings noch zwei Stunden. Zuerst sehr flach entlang von Forstwegen. Später jedoch ging es auf Waldsteigen steil runter. Ab den Kreuzbauern musste ich dann wieder eine dreiviertel Stunde auf Asphalt gehen, bis ich wieder in Kirchberg angekommen bin.

Länge der Tour: ca. 28km, Gehzeit (ohne Pausen)etwas mehr als 7 Stunden und Höhendifferenz über 1.000m

Blick zurück nach Kirchberg am Wechsel

Kirche St. Wolfgang

kleine Mühle beim Molzerhof

herrliche Frühlingswiesen

gleich bin ich in St. Corona am Wechsel

Blick ins Tal

Herrgottschitzerhaus

am Kampsteingipfel

Blick zum Hochwechsel

Kampsteiner Schwaig

Blick zurück zum Kampstein

schade, den Neusiedler See sieht man heute nicht

Wanderbekanntschaft

höchster Punkt am Arabichl

am Arabichl

Ausblick vom Arabichl

es geht wieder runter

schon sieht man die Kirche St. Wolfgang in Kirchberg

und noch einmal ein Blick zum Scheeberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.