Kreuzkogel und Riffel

Kreuzkogel (2.011m) u. Riffel (2.106m)

Tag zwei im westlichen Eck des Ennstaler Gebirges. Dieses Mal starten wir bei der Oberst Klinke Hütte, wo wir unsere Nacht verbracht haben.

Kurz nach 8:00 starten wir. Die Frage ist, ob das Wetter hält. Ab Mittag sind Gewitter möglich.

Erst gehn wir auf der Mautstraße einige hundert Meter bergab, bis wir zur Abzweigung Jägersteig kommen. Hier verlassen wir die Straße und nehmen den Jägersteig. Auch unser heutiger Weg ist als schwierig bewertet.

Am Anfang geht es recht angenehm. Ein netter Steig im Wald. Doch bald kommen wir an einige ausgesetzte und felsige Stellen, die wir passieren mußten. Da alles trocken und nicht so schmierig ist als am Vortag am Bosruck ist das hier kein großes Problem. Bald sind wir auf der Scheibelegger Hochalm. Hier wird es wieder leichter und auch ein wenig windiger, was bei der herrschenden Temperatur eine angenehme Abkühlung für uns bedeutet.

Nach ca. 90 Minuten stehen wir auf unserm 1. Gipfel, dem 2.011m hohen Kreuzkogel.

Nach einer kleinen Pause geht  es dann weiter. Jetzt soll der schwierigste Abschnitt unserer heutigen Tour vor uns liegen, der Weg zum Riffel.

Noch geht es problemlos weiter. Ab dem Riffelgrat wird es dann schon schwieriger. Ziemlich Ausgesetzt geht es jetzt weiter. Es gibt zwar einige gesicherte Stellen, aber die meiste Zeit müssen wir darauf verzichten. Eine Gruppe jüngerer Männer kommt uns entgegen. Einer der Männer sagte uns, dass zwei in ihrer Gruppe unter Höhenangst litten. Man sah diesen beiden auch die Anspannung in ihrem Gesichtsausdruck an. Noch ein Stück und jetzt heißt es Klettern.  Die letzten Höhenmeter waren eine nette Kletterei, die jedoch keine Probleme bereiteten. Und schon standen wir beim Gipfelkreuz am 2.106m hohen Riffel.

Eigentlich wollten wir jetzt weiter auf den Kaibling und dann noch aufs Sparafeld. Aber schon merkten wir die ersten Regentropfen. Da jedoch die Wolkendecke immer dichter und dunkler wurde entschieden wir uns schweren Herzenes zu unserer eigenen Sicherheit auf die beiden Gipfel zu verzichten und abzusteigen. Nicht viel später hörten wir auch schon das erste Donnern. Interessanterweise mußten wir feststellen, das manche Menschen, sogar mit Kindern, trotz zunehmender Gewittergefahr immer noch seelenruhig aufstiegen. Etwas unverständlich.

Länge der Tour: ca. 4,5 Stunden und ca. 800 Hm

Hier wollen wir nach der Nachtruhe rauf

unser Nachtlager

los geht’s

noch ist der Weg einfach

aber einige Höhenmeter weiter wird es schon interessanter

kleiner Blick in die Ferne

kurz vor der Scheibelegger Hochalm

ein wenig schwitzen ist angesagt

auf der Hochalm

das Gipfelkreuz vom Kreuzkogel ist in Sicht

Kreuzkogel (2.011m)

Fernsicht genießen

unser weiterer Weg über den Riffelsattel auf den Riffel

nur nicht stürtzen, sonst ist man schnell sehr weit unten

und jetzt eine kleine Kletterei

gleich haben wir’s geschafft

geschafft – Riffel (2.106m)

eigentlich würden wir noch gerne auf diese beiden Gipfel rauf

aber der immer dünkler werdende Himmel mahnt uns zum Abstieg. In der ferne hören wir schon das Donnern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.