Unterberg vom Adamstal

Unterberg (1.342m) vom Adamstal – 22.10.2020

Schon vor einigen Jahren war ich am Unterberg. Damals bin ich vom Drahtal raufmarschiert und damals war das Wetter auch sehr bescheiden. Nebel, Regen, kalt. Also war es an der Zeit es wieder einmal zu versuchen.

Gleich vorweg, dieses Mal war der Wettergott nett zu mir und hat mir ein traumhaftes Wanderwetter geschickt.

Start meiner Wanderung war im Adamstal. Zuerst marschierte ich neben dem Golfplatz fast flach und auf einem breiten Weg. Nach einer knappen halben Stunde kann ich diesen Weg verlassen, überquere den Wallerbach über eine kleine Holzbrücke und befinde mich jetzt auf einen schmalen Waldweg. Ein zweites mal geht es über eine kleine Brücke über den Bach und der Weg wird steiler.  Noch ein paar mal wechselt der Weg die Seite.

Bald habe ich den Bach verlassen und der Weg wird steiler und in Serpentienen geht es immer weiter rauf. Endlich habe ich den ersten steilen Abschnitt hinter mir. Der Weg wird wieder gemütlicher und die ersten Schneefelder vom Schneefall vor einer Woche darf ich auch durchstapfen.  Vorbei geht es bei der Schneidlifthütte bis ich kurz vorm Unterberghaus den Weg verlasse und die letzten 200 Höhenmeter über die Schipiste zum Gipfel aufsteige. Allerdings waren diese letzten Höhenmeter auch die anstrengensten.  Wegen Schnee und der Steilheit der Piste ging es zwei Schritte vor und einen Schritt rutschte ich wieder zurück. Aber ich hab es dann doch geschafft und 2,5 Stunden nach dem Start stand ich am Gipfel und wurde mit einer herrlichen  Fernsicht belohnt.

Runter ging es dann zum Kirchlein Maria Einsiedel und zum Unterberghaus. Danach wanderte ich am bereits bekannen Aufstiegsweg wieder runter.

Länge der Tour: 13KM, Höhendifferenz ca. 900m, Gehzeit 4,5 Stunden

los geht’s

 

Golfplatz

 

ich verlassen den breiten Weg

 

im Wald geht es weiter

 

Wallerbach

 

ein kleiner Abstecher zum Adamstalblick

 

Blick ins Adamstal

 

der erste Schnee

 

über die Schipiste geht es jetzt rauf zum Gipfel

 

die letzten Meter vorm Gipfel

 

Geschafft

 

Blick zu Schneeberg, Rax u. Schneealpe

 

 

Blick Richtung Norden

 

Blick zu Muckenkogel, Reisalpe, Ötscher, Gemeindalpe….

 

unterm Gipfel: das Kirchlein Maria Einsiedl

 

Unterberghaus

 

2 Antworten auf „Unterberg vom Adamstal“

  1. Auch von der anderen Seite ist der Unterberg eine Wanderung wert (von Thal weg) , allerdings geht man da die ersten Stücke auch schon über die rote Schipiste bergauf. Hier sollte man nicht zu schnell beginnen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.