Sonnwendstein – Erzkogel – Hirschenkogel

Semmering – Sonnwendstein (1.523m) – Erzkogel (1.504m) – Hirschenkogel (1.340m) – Semmering – 08.09.2021

Die Region am Semmering ist nicht nur ein schönes Gebiet zum Schifahren sondern auch ein herrliches Wandergebiet. Und das wollten wir heute mal genauer an wissen.

Aufgrund der Wien-Nähe nahmen wir an, dass es hier zum Wochenende recht überlaufen sein wird, und so entschieden wir uns diese Wanderung an einem Wochentag zu machen. Scheinbar war das eine gute Entscheidung, denn es war tatsächlich angenehm ruhig.

Wir starteten auf der Semmering Passhöhe beim Parkplatz der „Zauberberg-Seilbahn“.  Wir gehen zuerst nach links und nehmen den Weg vorbei am Sporthotel und dann Richtung Maria Schutz.  Auf einem breiten Weg geht es gemütlich dahin, bis zur Abzweigung auf den Almsteig, der uns zur Pollereshütte und auf den Sonnblick bringt. Jetzt ist es mit dem breiten Weg vorbei und wir wandern auf einem schmalen, steileren Steig weiter. Nach etwas mehr als zwei Stunden stehen wir auf einer Almwiese wo wir vorbei an der Schoberhütte zur Pollereshütte wandern. Von hier geht es die letzten Höhenmeter rauf zum kleinen Bergkircherl und zum „Blickplatz Sonnwendstein“ dem höchsten Punkt unserer Tour. Hier genießen wir das herrliche Panorama.  Göller, Schneealpe, Rax, Schneeberg, Krummbachstein, Hohe Wand, der Blick ins Wiener Becken usw.

Nach einer Pause in der angenehmen warmen Spätsommersonne geht es wieder ein Stück runter zur Pollereshütte um einige Meter weiter den Kammweg am Dürriegel  zum Hirschenkogel zu nehmen.  Aber erst geht es noch rauf auf den Erzkogel.  So wie schon am Sonnwendstein ist auch hier das Panorama wunderbar. Jetzt sieht man auch zum Hochwechsel wo das Wetterkoglerhaus zu erkennen ist.

Wegen dem Wind, halten wir uns jedoch nicht allzu lange hier auf und wandern weiter. Über die Wiesen am Dürriegel, immer mit herrlicher Sicht auf die umliegenden Berge und auch hinunter nach Semmering Kurort marschieren wir, bis wir das letzte Stück vorm Hirschenkogel in den Wald eintauchen.

Etwa eine Stunde nach unserem Start am Sonnwendstein sind wir dann am Hirschenkogel. Hier steigen wir noch kurz auf die Dr. Erwin Pröll Milleniumswarte. Von hier haben wir nochmals eine tollle Sicht auf unseren zurückgelegten Weg. Allerdings bläst hier der Wind noch stärker und daher bleiben wir nur kurz auf der Warte. Beim Liechtensteinhaus genießen wir jetzt windgeschützt auf den Holzliegen nochmals die Sonne und den Blick zu Rax und Schneeberg.

Zum Abstieg nehmen wir den zeitweise ziemlich steilen Erzherzog Johann Steig. Zwischendurch verlassen wir den Steig um über die Schipiste abzukürzen. Vorbei geht es an der Enzianhütte bevor wir das letzte Stück wieder am Erzherzog Johann Steig, der uns direkt zu unserem Startpunkt führt weitergehen.

Länge der Tour: 11KM, Höhenmeter ca. 780m, Gehzeit 4,5Stunden

zuerst marschieren wir gemütlich auf einem breiten Weg

 

am Almsteig wird der Weg schmäler und steiler

 

Blick zum Hotel Panhans

 

nette Sprüche am Weg

 

 

am Almsteig

 

dieser Baum hat seine beste Zeit hinter sich

 

kurz vorm Gipfel des Sonnwendstein die Schoberhütte und im Hintergrund die Pollershütte

 

1. Gipfel des Tages wäre erreicht

 

 

Blick zu Schneealpe und Rax

 

Blick Richtung Wiener Becken

 

Blick ins Tal

 

am Weg zum Erzkogel (Bildmitte)

 

2. Gipfel erreicht – Erzkogel (1.504m)

 

Blick vom Erzkogel zurück zum Sonnwendstein

 

und Blick zum Hochwechsel

 

nochmals Blick zurück zum Erzkogel

 

und ein Blick zum nächsten Ziel, dem Hirschenkogel

 

Dr. Erwin Pröll Milleniumswarte am Hirschenkogel (1.340m)

 

Blick von der Warte

 

im Hintergrund, der Sonnwendstein

 

ausruhen und Sonne genießen

 

noch ein letzter Blick zum Sonnwendstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.