Hegerberg

Hegerberg (655m) – 17.03.2022

Nach fast drei Monaten  gesundheitsbedingter Wanderabstinenz war es wieder an der Zeit die Wanderschuhe zu schnüren. Natürlich beginne ich jetzt mit einer leichteren und kürzeren Tour um zu Testen wie es mir dabei geht. Also ging es in den  Westen des Wienerwaldes auf den Hegerberg.

In Kasten bei Böheimkirchen starte ich beim Parkplatz zwischen Kirche und Schule meine Wanderung. Ich überquere die Hauptstraße und finde gleich einen Wegweiser.  Nach wenigen hundert Metern führt mich eine kleine Holzbrücke über den Stössingbach. Jetzt hab ich die Wahl, entweder den direkten Weg zum Hegerberg zu nehmen oder das erste Stück am Weg Richtung Fahrafeld zu marschieren.

Ich entscheide mich für die zweite, etwas weitere Variante. So gehe ich ein Stück dem Bach entlang um bald links Richtung Hummelberg abzubiegen. Jetzt geht es auf Asphalt, vorbei an einigen schönen Häusern gemütlich bergauf. Nicht lange und ich stehe wieder vor einer Wegkreuzung. Ich halte mich nun wieder links und folge dem Wegweiser zum Hegerberg. Die Asphaltstraße habe ich verlassen und auf einem Wiesenweg geht’s weiter. Hier sieht man auch runter nach Kasten und auf die Hügel des Wienerwaldes.

Ein Stück wandere ich bis ich wieder auf einen asphaltierten Weg komme. Auf diesem Weg gehe ich jetzt zu einem größeren Gehöft. Hinter diesem endet der asphaltierte Teil wieder und auf einem Wiesen- u. Waldweg wandere ich weiter bergauf. Schnell bin ich aus dem Wald draußen und vor mir liegt eine herrliche große Weidefläche von wo ich schon den Sender am Hegerberggipfel sehe. Nachdem ich dem Weg über die Wiese hinter mir habe tauche ich wieder im Wald ein. Und zu meiner Überraschung bin ich jetzt auf einem steilen Steig wo ich sogar ins Schwitzen komme.  Dieser Steig bringt mich direkt zum Johann Enzinger Haus am höchsten Punkt vom Hegerberg, den ich nach etwas weniger als 1 1/2 Stunden erreicht habe.

Jetzt einmal kurz die Aussicht genießen. Muckenkogel und Türnitzer Höger sind zu sehen. Aber leider ist auf Grund des Saharastaubes, der in diesen Tagen über uns ist, die Sicht recht eingeschränkt. Also gehe ich zum Gipfelkreuz, das sich jedoch im Wald befindet um ein Foto davon zu schießen. Und dann finde ich einige Meter weiter einen windgschützen Rastplatz um meine Wanderjause zu verzehren.

Weiter geht es jetzt am Weitanderweg 404 im Wald auf angenehmen Untergrund.  Bald komme ich zum Highlight meiner Wanderung. Nachdem ich den Wald verlassen habe, stehe ich am Hügelrücken auf einer großen Wiese, von wo der Fernblick besser ist als Gipfel. Leider immer noch durch den Saharastaub etwas eingeschränkt, kann ich aber doch, wenn auch nur sehr schwach den Ötscher und auch wieder den Muckenkogel sehen. Auf der anderen Seite sieht man ins Tullnerfeld und auch die Häuser von St. Pölten sind zu erkennen. Einige Zeit bleibe ich hier um den Ausblick zu genießen.

Am Ende der Wiese geht es wieder im Wald bergab nach Fahrafeld. Hier gehe ich wieder ein Stück auf der Straße, bevor es wieder über eine Brücke auf die letzte Etappe geht.Allerdings ist hier die Markierung etwas unscheinbar und ich muß einige Zeit suchen um den richtigen Weg zu finden. Jetzt geht es wieder ein kleines Stück im Wald bergauf, aber bald geht es auf einem Wiesenweg, direkt auf der Trasse der Wiener Hochquellenwasserleitung weiter. Allerdings dürften hier sehr viele Hundbesitzer unterwegs sein und ich musste aufpassen um nicht in den Hundekot zu steigen. War schon etwas unappetitlich.

Schnell war ich bei einer Wegkreuzung bei der ich schon beim Aufstieg war. Von hier geht es nun das letzte Stück auf der Asphaltstraße die ich schon kannte runter nach Kasten zu meinem Ausgangspunkt.

Länge der Tour:  11km,  Höhenmeter: ca. 550m, Gehzeit 3,5 Stunden.

 

Vom Ausgangspunkt sieht man auf den Hegerberg

 

Wegweiser wäre gefunden

 

Stössingbach

 

das erste Stück geht’s auf Ashalt dahin

 

aber zum Glück ändert sich bald die Wegbeschaffenheit

 

Blick hinunter nach Kasten

 

ich komme meinem Ziel näher

 

das letzte Stück vorm Gipfel wird jetzt steiler

 

am Gipfel beim Johann Enzinger Haus

 

Blick zum Muckenkogel

 

Gipfelkreuz (655m) hinterm Johann Enzinger Haus

 

Blick vom Hügelrücken am Kronberg Richtung Norden

 

die Häuser von St. Pölten sind schemenhaft zu sehen

 

auch von hier sieht man den Muckenkogel

 

Fahrafeld

 

tierische Begegnung

 

nochmals ein Blick zurück nach Fahrafeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.