Nockberge – 3 Gipfel

3 Gipfel in den Nockbergen – 05. u. 06.10.2017

Schon vor einigen Jahren hatten wir einen Aufenthalt in Bad Kleinkirchheim geplant. Allerdings machten  sich bei mir einige Tage vor der Abreise die Bandscheiben bemerkbar und so mußten wir dieses Vorhaben leider verwerfen. Aber jetzt, vier Jahre und viele schöne Touren später hat es endlich geklappt.

1. Tag (05.10.17) – Königsstuhl 2.336m

Die Anfahrt von Bad Kleinkirchheim zu unserer Tour erfolgte über die wunderbare Nockalmstraße.   Schon die Fahrt war herrlich, uns eröffneten sich Blicke in die traumhafte Welt der „Biosphärenregion Nockberge“.

Angekommen beim Karlbad starteten wir unsere Wanderung bei herrlichem Wanderwetter. Gleich nach dem Karlbad überqueren wir eine kleine Hozbrücke und wandern durch einen lichten Lärchenwald, der um diese Jahreszeit all seine Farben (grün, gelb, braun…) in der Herbstsonne zeigte. Im baumfreien Gelände angekommen ließen sich auch einige Murmeltiere blicken.

Bald sind wir am Sattel angekommen, wo wir uns jetzt rechts halten. Vorbei geht es am Friesenhalssee und dann etwas steiler und in Serpentinen über den Westrücken zum Gipfel des 2.336m hohen Königstuhls, wo wir das wunderbare Panorama genießen können.  Unsere Blicke schweifen Richtung Süden, wo wir auch die slowenischen Berggipfel sehen können. Etwas weiter sehen wir den Gartenerkofel , sowie Gipfel über der italienischen Grenze, etwas westlich das Reißeck usw.

Weiter geht es dann wieder runter bevor es dann einige Höhenmeter auf’s Karlnock geht. Hier geht es weiter runter zu einem Sattel, wo unser Weg zum Stangenboden abzweigt. Dann geht es wieder etwas steiler runter bis wir schließlich wieder beim Karlbad angekommen sind.

Länge der Tour: ca. 9km, Höhenunterschied 660m, Gehzeit knapp 4 Stunden

zuerst ein paar Impressionen von der Nockalmstraße

unser Startort

alle Wege hier sind super beschildert

noch ein Blick zurück

die Baumgrenze ist erreicht

die schneebedeckten Gipfel lassen sich bereits blicken

Wegweiser helfen uns bei der Orientierung

am Friesenhalssee

ein Blick auf die sanften Bergrücken der Nockberge und im Hintergrund wieder die scheebedeckten Gipfel

Königstuhlscharte ist erreicht, noch 140 hm liegen vor uns

der letzte Aufschwung vorm Gipfel

Gipfelsieg

und jetzt das Panorama genießen

Blick vom Karlnock zurück zum Königstuhl

schon sind wir 250 m weiter unten

wunderbare Herbstfarben

2. Tag (06.10.2017) Predigerstuhl 2.170m und kl. Pfannnock 2.065m

In der Nacht gab es Regen, aber heute früh sieht es wieder nach schönem Wanderwetter aus. Nur der Wind könnte stören. Na lassen wir uns überraschen.

Dieses Mal nehmen wir die Hilfe der Technik an und überwinden mit der „Nationalparkbahn Brunnach“ in wenigen Minuten die ersten 500 Höhenmeter. Auf 1.900 m angekommen pfeift uns erst einmal ein heftiger und eisiger Wind um die Ohren. Die Temperatur liegt an der Frostgrenze. Fest eingepackt geht es erst einmal gemütlich entlang eines Forstweges erst leicht bergauf aber bald wieder runter, bis wir endlich an einen Steig kommen der uns jetzt noch einige Höhenmeter runter  zum Erlacher Haus auf 1.636m bringt. Aber ab hier geht es wieder aufwärts zur Erlacher Bockhütte auf 1.930m. Kurz vor der Hütte zweigt unser Weg nach rechts ab zur Erlacher-Bock-Scharte.

Dem Wegweiser folgend geht es für uns jetzt links, um steil und in etlichen Serpentinen auf den Rücken des Predigerstuhles zu gelangen. Oben angekommen geht es jetzt wieder relativ flach und auch wieder gemütlicher zum Gipfel, den wir nach kurzer Pause wieder verlassen. Am gleichen Weg geht es jetzt wieder runter zur Erlacher-Bock-Scharte, wo wir den Weg zum Pfannnock wählen. Wieder geht es steil und zeitweise etwas ausgesetzt hinauf Richtung Gipfel. Zuerst einmal zum kl. Pfannnock. Der starke Wind macht diesen Aufstieg jedoch äusserst unangenehm. Desshalb blieben wir nur kurz am Gipfel. Aufgrund des Windes verzichteten wir auf den Aufstieg auf den Pfannnock und stiegen ab zum Pfannsee, um dann weiter auf den Unteren-Oswalder-Bock-Sattel und weiter zum Oberen-Bock-Sattel, um dann auf einem langen aber gemütlichen Wanderweg wieder zur Bergstation der Brunnachbahn zu gelangen.

Länge der Tour: ca. 12km, überwundene HM ca. 700 im Aufstieg und ca. 620 im Abstieg, Gehzeit ca. 4h 45min

Startpunkt unserer Tour

fest verpackt versuchen wir dem eisigen Wind zu trotzen

aber der Himmel ist zum Glück Wolkenlos

unser erstes Ziel, der Predigerstuhl. Schaut ja gar nicht so weit aus, aber der Eindruck täuscht

ein Blick in die Ferne

bald sind wir beim Erlacher Haus

und schon bei der Erlacher Bockhütte

…die wir jedoch links liegen lassen

da wollen wir jetzt einmal rauf

am Weg zum Predigerstuhl

und jetzt noch ein paar gemütliche Schritte zum Gipfelkreuz

Geschafft

Blick zum Rosennock und zum Naßbodensee

und das gleiche aus einer anderen Perspektive

am kl. Pfannnock

Blick hinunter zum Pfannsee

nur ein kleines Stück wäre es auf den Pfannnock, aber bei diesem Wind lassen wir das bleiben und nehmen den Weg rechts

und kommen zum ….

noch ein ordentliches Stück Weg liegt vor uns, bis wir wieder unseren Ausgangspunkt erreicht haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.